Andalusien – nirgendwo ist Spanien spanischer

Andalusien: Der Name allein verspricht schon Urlaubsfreuden pur. Spanisches Temperament, Flamenco, kleine verschlafene Dörfer und natürlich das Meer werden sofort mit der südlichsten Provinz Spaniens assoziiert. Der Name Andalusien stammt ursprünglich von den Arabern die die iberische Halbinsel lange Zeit dominierten und überwiegend in Andalusien zahlreiche Spuren hinterlassen haben. Auf der Internetseite http://www.andalusien-strandurlaub.de/provinzen/ erfährt man alles Wissenswerte über die beliebte Ferienregion.

Die andalusischen Provinzen
Andalusien selbst besteht aus insgesamt acht Provinzen: Almería, Cádiz, Málaga, Córdoba, Granada, Jaén, Huelva und Sevilla. Die Region Almería mit der gleichnamigen Provinzhauptstadt ist einer der Hauptanziehungspunkte in Andalusien. Nicht nur bei Touristen sehr beliebt ist die alljährlich im August stattfindende Feria, eine Art Volksfest mit Stierkämpfen, Flamencotänzen und typisch andalusischen Gerichten.

Filmfans dagegen werden sich eher für die wüstenähnliche Landschaft rund um Almería begeistern: Seit den 1960er Jahren wurden hier rund 500 Hollywoodwestern gedreht. Die einzigartigen Kulissen können heute noch besucht werden und man hat das Gefühl, mitten im Wilden Westen gelandet zu sein.

Ein Highlight jedes Andalusienurlaubs ist Granada mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Alhambra. Die Alhambra ist das bedeutendste maurische Bauwerk auf spanischem Boden und ist eine Anzahl von Palästen. Aber auch das ehemalige maurische Wohnviertel Albaicín ist sehr sehenswert. Wer sich für das arabische Leben in Spanien interessiert, sollte es nicht versäumen, Granada zu besuchen. Cádiz, die südlichste Stadt Spaniens, gehört zu den ältesten Städten Europas und verzaubert mit seinem einzigartigen Carnaval de Cádiz(im Februar) seine Besucher aus der ganzen Welt. Für die Sommergäste kann Cádiz mit wunderschönen, langen Sandstränden aufwarten die jeden Badeurlauber zufrieden stellen.

Sevilla stellt für viele Andalusienkenner das Herzstück Andalusiens dar: die pittoreske Altstadt mit ihren verschlungenen kleinen Gassen, die weltgrößte gotische Kathedrale Santa Maria de la Sede und der maurische Palast sind nur eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten die Sevilla zu bieten hat. Wer in Sevilla ist, sollte sich unbedingt eine Flamencoshow anschauen. Nicht umsonst gilt die Stadt als Wiege des Flamencos.

Aber auch in kulinarischer Hinsicht hat Sevilla seinen Besuchern einiges zu bieten: Hier wurden einst die Tapas erfunden, jene beliebten kleinen Vorspeisen die für Spanien so typisch sind. Was ist also naheliegender als in Sevilla eine Tapasbar zu besuchen und sich vom Flamenco mitreißen zu lassen?

Die Ostsee ist eine faszinierende Urlaubsregion

Die Ostsee entstand vor 12 Millionen Jahren am Ende der Weichseleiszeit und hat sich zu einer der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands entwickelt. Sie bekam ihren heutigen Namen von den Germanen, eigentlich heißt sie Baltisches Meer. Sie dehnt sich über 413.000 km² aus und ist bis zu 459 Meter tief. Die Ostsee ist das tiefste Binnenmeer Europas und das größte Brackwassermeer der Erde. Große und bekannte Flüsse Europas fließen in die Ostsee, darunter sind die Oder, die Weichsel, die Memel und die Newa. Viele europäische Staaten bilden das Festland um die Ostsee: Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland, Polen, Estland, Lettland, Litauen und Russland. Alle diese Länder nennen herrliche Küstenabschnitte der Ostsee ihr Eigen. Die Ostseeinseln sind bekannt für ihre wundervollen Landschaften, Tourismuszentren und Städte. Komfortable Hotels, behagliche Ferienhäuser und Ferienwohnungen, urige Bauernhöfe und tolle Feriencamps sorgen für wunderbare Feriendomizile.

An der Ostsee kann man zu jeder Jahreszeit wundervollen Urlaub machen. Hier gibt es die meisten Sonnenstunden in Deutschland. Über dem Wasser der Ostsee lösen sich die Wolken schneller auf. So regnet es zwar auch an der Ostsee, aber niemals so lange wie im Binnenland. Die Sonne bricht immer wieder schnell durch die Wolken. Im Winter ist das Klima an der See milder und die hervorragende Luft der Ostsee ist gut für den Körper und vor allem für die Widerstandskraft. Die Ostsee eignet sich besonders gut für Familienurlaube. Da es keine Ebbe und Flut gibt, kann man jederzeit ins Wasser gehen und die Kinder können den Urlaub am herrlichen Sandstrand genießen.

Die weißen Sandstrände, idyllischen Buchten, Naturstrände mit Wiesen bis zum Wasser und Steilküsten bieten für jeden Geschmack etwas. Die Ostseestrände sind ein Riesensandkasten für die Kleinen, hier können sie toben und im seichten Wasser spielen. Im strömungsarmen Wasser am Strand können auch die Kleinsten begeistert planschen. Außerdem stehen unzählige Sehenswürdigkeiten, wundervolle Wander- und Radwege, tolle Sportangebote und kulturelle Veranstaltungen für einen abwechslungsreichen Urlaub zur Verfügung. In allen Ostseestädten hat man ein breit gefächertes Angebot an Sportmöglichkeiten. Auch Angler genießen spezielle Anglerurlaube an der Ostsee. Kutterfahrten und Fahrten zu den idyllischen Ostseeinseln bereiten der ganzen Familie Spaß.

Idyllische reetgedeckte Ostseedörfer, romantische und zauberhafte Ostseebäder und mittelalterliche pulsierende Hansestädte laden zum Entdecken und Shoppen ein. Hier gibt es faszinierende kulturelle Ausflugsziele, ortsbezogene Sehenswürdigkeiten und wundervolle Freizeitangebote. Freizeitparks sorgen für Kurzweil auch an nicht so sonnigen Tagen, auch Indoorspielparks und Erlebnisbäder und Thermen findet man reichlich an der Ostsee. Es macht unwahrscheinliche Freude mit den Kindern die Leuchttürme der Region mit ihren wundervollen Panoramen zu erobern. Museen berichten von der Vorgeschichte und Kulturgeschichte der einzelnen Regionen und zeigen archäologische Funde. Am eindrucksvollsten sind aber vor allem die Naturschauspiele der atemberaubenden Landschaften der Ostseeregionen Deutschlands. Man kann sich nicht sattsehen. Es ist einfach etwas Herrliches am Strand zu sitzen, den Wellen zuzuschauen und den Sonnenuntergang über der See zu beobachten mit den atemberaubenden Farbspielen am Horizont und im Meer.

Winterurlaub in Südtirol

Die Dolomiten faszinieren die Besucher Südtirols zu jeder Jahreszeit durch ihre majestätische Ausstrahlung und die vielfältige Natur. Doch im Winter entfalten sie eine ganz eigene Schönheit, die an Romantik kaum zu übertreffen ist. Die idyllischen Dörfer am Fuße der Almen sind tief verschneit und der frischgefallene Schnee knirscht unter den Schritten der Spaziergänger und Wanderer. Die frostklare Bergluft reinigt die Lungen und den Geist von den Mühen des Alltags und die in der Wintersonne glitzernden Schneekristalle entführen den Besucher in eine Welt der Kindheitsträume. Märchenhaft anmutende Weihnachtsmärkte laden ein zu einem abendlichen Bummel durch die romantisch beleuchteten Gassen und verführen mit den leckersten Düften von süßen und herzhaften Südtiroler Spezialitäten wie Kastanienkrapfen oder echten Südtiroler Schlutzern.

Nach so viel Schlemmerei tut ein wenig Bewegung dem Körper gut. Die Pisten der verschneiten Berge liegen direkt vor der Haustür und sind der ideale Tummelplatz für sportlich aktive Besucher dieses Landstrichs. Die Gäste können hier nach Herzenslust Skifahren, Snowboarden, Rodeln oder einfach nur bei einer Winterwanderung in vollen Zügen die schöne Landschaft genießen. Ein ausgelassenes Après-Ski am Abend rundet den Tag ab und man sinkt in die weichen Kissen eines der umliegenden Hotels oder lässt den Abend mit seinen Liebsten vor einem knisternden Kaminfeuer ausklingen. Schöner kann Winterurlaub eigentlich nicht sein.

Einen winzigen Geheimtipp gibt es jedoch noch. Der Südtiroler Advent ist eine ganz besondere Zeit. In der Nähe der Kurstadt Meran liegt der kleine Ort Algund. Alle Gäste, die während ihres Urlaubs im Südtirol in einem Hotel in Algund absteigen, bekommen kostenlos eine Algund PlusCard ausgehändigt und können damit viele öffentliche Verkehrsmittel im Südtirol kostenlos nutzen und haben freien Eintritt in 80 Museen. Doch um den Nikolaustag herum sollte man etwas vorsichtig sein, denn im Südtirol hat der Nikolaus einen grauslichen Gefährten, den Krampus. Diese haarige Gestalt erschreckt gerne Menschen mit ihrem wildem Gehabe und macht dabei einen Heidenlärm. Doch an sich ist er ein harmloser Geselle, denn heutzutage sind die Krampusumzüge wohlorganisiert und die “Tuifl” werden von den Veranstaltern recht gut im Zaum gehalten.

Andalusien entdecken

Betrachtet man die schönsten Urlaubsregionen Europas, dann entscheidet sich der Urlauber immer wieder für das Ferienland Spanien. So ist tief im Süden die Provinz Andalusien der Garant für schöne Urlaubstage und hier kann man zu jeder Jahreszeit angenehme Temperaturen vorfinden. Ein Blick auf die Internetseite http://www.ferienhaus-andalusien-spanien.de/ bringt die richtige Inspiration für einen Urlaub in dieser Region.

Andalusien entdecken – aktiver Urlaub der Sonderklasse
Sommer, Sonne und Strand findet man an Andalusiens Küsten überall und ob man an die Costa de Sol oder an die Costa de la Luz reist, immer kann der Badespaß für die Familie beginnen. Schwimmen, Schnorcheln und Surfen oder einfach mal mit dem Segelboot die Küsten erkunden, sportliche Ferien sind in Andalusien das tolle Freizeitvergnügen. Aber auch die Festlandregionen können tolle Sportaktivitäten bieten, denn ob man Wandern, Radfahren, Tennis oder auch mal Golf spielen will, hier finden sich überall sportliche Herausforderungen. Ein besonderes sportliches Vergnügen ist aber das Tauchen an diesen Küsten, denn hier kann man eine beeindruckende Unterwasserwelt erleben. Vom schönen Wellnesshotel bis zur schicken Clubanlage, die Ferienunterkünfte für die Reisenden aus aller Welt haben immer wieder auch interessante Sportaktivitäten im Angebot.

Andalusien entdecken – eine beeindruckende Vergangenheit auf der Spur
Wer den Süden Spaniens bereist, der wird auch immer die Spuren einer großen Vergangenheit vorfinden. So sieht man beim Baustil auch immer maurische Einflüsse und wer erst einmal die Alhambra in Granada besucht hat der wird begeistert sein über die vielen Motive, die jeder Hobbyfotograf lieben wird. Die Grabstätte des großen Christoph Kolumbus oder die Weißen Dörfer in der Nähe von Ronda, die Städte und Ortschaften dieser Küstenregion sind beliebt bei allen die Kunst und Kultur lieben. So sind Granada und Sevilla wunderbare Ausflugsziele, aber auch Marbella und Cordoba erfreuen sich steter Beliebtheit bei allen die gerne Andalusien entdecken und hier mit der Familie eine schöne Ferienzeit verbringen wollen.

Günstig zum passenden Urlaub

Urlaub soll Spaß machen und nicht nur um Reisebüro bekommen Urlauber erste Informationen, sondern auch unter http://www.gutscheinpony.de/reisen-und-urlaub/ ist es möglich sich einen Überblick zu verschaffen und auch aktuellem Gutschein in Anspruch zu nehmen. In den letzten Jahren sind es immer mehr Reiseveranstalter und Fluggesellschaften die über Gutscheine neue Kunden gewinnen möchten und immer wieder neue Ideen nutzen, um diese direkt anzusprechen und mitunter auch auf aktuelle Trends einzugehen.

Geld sparen mit nur einem Klick
Wenn der Urlaub gebucht werden soll, dann kann es sinnig sein im ersten Schritt nach einem aktuellen Gutschein zu nutzen. Je nach Anbieter kann so bei der Buchung von einem Flug, der Unterkunft, oder auch bei der Buchung einer so genannten Pauschalreise gespart werden. Es handelt sich hierbei um ein Komplettpaket, für welches die Kunden für alle anfallenden Leistungen einen festen Preis bezahlen und so den vollen Überblick über die Kosten behalten. Zu beachten ist, dass ein solcher Gutschein oft nur über einen bestimmten Zeitraum gültig ist und auch nur dann zum Einsatz kommen kann.

Richtig Urlauben
Auch bei den Gutscheinen ist immer auf den angebotenen Wert und auch die Leistungen zu achten, mit welchen vor Ort zu rechnen ist. So schützen Kunden sich vor möglichen Unkosten und können sicher sein, dass der Urlaub immer auch zu einem vollen Erfolg wird. Bei der Auswahl an Angeboten sollte sich auch recht schnell das Passende für jeden Geschmack finden lassen und im besten Fall haben alle Familienmitglieder ihren Spaß und können die wenigen freien Tage im Jahr auch richtig genießen.

Jugendreisen nach Italien – Südeuropa lockt die Jugend

Das Land ist zum größten Teil vom Mittelmeer umschlossen und erinnert an die Form eines Stiefels. Mehr als 10 Sonnenstunden erwartet die Touristen im wunderschönen Italien. Jugendreisen nach Italien mit Freebird Reisen werden gerade bei der Jugend immer beliebter. Pizza, Pasta und Amore stehen für die grün, weiß, roten Farben auf der Landesflagge. Unterschiedlicher und abwechslungsreicher kann ein Urlaub kaum sein in Italien. Hier wird für jede Interessenslage der passende Urlaub geboten.

Sightseeing und Baden in der Toskana Die beliebteste Urlaubsregion ist die Toskana. Tausende von Urlauber verbringen ihre Sommermonate im Westen Italiens. Dabei locken die feinen kilometerweiten Sandstrände, die lavendelfarbenden Felder und die berühmten Städte Florenz und Pisa. Das mediterrane Wetter lädt zum Urlaub machen ein. Durch die kleinen Gassen der Küstenorte spazieren und dabei das italienische Eis genießen – so muss Urlaub sein. Die Toskana bietet einem eine gesunde Mischung aus Baden im Mittelmeer und Sightseeing und Kultur. Genau das richtige, wenn Jugendliche ihre erste Reise ohne Eltern antreten. Für ältere ist die Partyhochburg Rimini zu empfehlen.

Lange Partynächte an der Adriaküste Die bekannteste Partyhochburgs Italien ist Rimini. Sie liegt an der traumhaften Adriaküste und bietet eine Vielzahl an Badestränden an. Mit ihren unzähligen Discotheken, Bars und Restaurants und relativ preisgünstigen Angeboten ist es genau das richtige für Jugendliche und deren schmalen Geldbeutel. In Rimini sind Partyliebhaber gefragt. Denn alles was Abenteuer und Action bietet, kann in Rimini unternommen werden. Bananaboat- und Jetski fahren sind nur einige Highlights welche der Strand mit ihren vielen Bagnos bietet. Sightseeing und Kultur sind eher Fehlanzeige in Italiens größter Partyhochburg.

Kulturliebhaber nach Rom bitte Die älteste Hauptstadt Europas lockt Kulturliebhaber in ihren Bann. Italien hat die Kultur und Kunst in ihrer Entstehung geprägt. Das spiegelt vor allem die Stadt des Vatikan und des Papstes wieder. Alte Museen, Theater und antike Gebäude sehen in ihren Abendstunden besonders schön aus. Vom Kolosseum bis zum Petersdom gibt es eine Vielzahl zu entdecken. Jugendeisen nach Italien sorgen nicht nur für jede Menge Spaß, sondern auch für bildenden Hintergrund. So lässt sich Urlaub mit Spaßfaktor und Lerneffekt wunderbar verbinden.

Die faszinierende Welt der Similan Islands entdecken

Vor der Küste Thailands, in der östlichen indischen See, auch Andaman See genannt, erstreckt sich die Inselkette der Similan Islands. Die Inselkette der Similan Islands erstreckt sich in nord-südlicher Richtung über ca. 25 Kilometer. Von der Küste aus ist die Inselkette ca. 70 Kilometer entfernt.

Wer den Weg dennoch auf sich nimmt, der taucht bald ein in eine faszinierende und märchenhafte Welt. Die neuen Similan Islands gehören zur thailändischen Provinz Phangnga, der nächstgelegene Hafen ist der Hafen von Phuket. Die Similan Islands bestehen aus Granitgestein. Vor ungefähr 65 Mio. Jahren entstanden die Islands, also im Tertiär. Seit 1982 sind die neun Similan Islands Teil des marinen Nationalparks und stehen unter Naturschutz.

Wann lohnt es sich, zu den Similan Islands zu reisen? Für Touristen zugänglich zum Tauchen sind die Similan Islands meist nur von Oktober bis Mitte Mai, da danach die Regenzeit beginnt und das Meer sehr aufgewühlt ist. Tauchtouristen, die in der Zeit dazwischen in den 43. Meeresnationalpark kommen, können auf der Insel 4 übernachten, da die Nationalparkverwaltung dort Bungalows und einen Zeltplatz zur Verfügung stellt. Die meisten Besucher der Similan Islands jedoch schlafen direkt auf den Tauchbooten vor der Küste der Islands. Dort wird ihnen umfangreicher Komfort geboten und es kann am nächsten Morgen direkt zum nächsten Tauchtrip gestartet werden.

Auf den Similan Islands und in den umliegenden Tauchgebieten herrscht besonders von November bis April das beste Wetter zum Tauchen. Die Phase zwischen Mai und Oktober, in der der Park geschlossen bleibt, dient den Similan Islands und dem maritimen Park zur Regeneration.

Die Similan Islands sind erst in den letzten Jahren wieder mehr besucht worden. Aufgrund der Naturkatastrophe des Tsunami 2004 waren viele Tauchtouristen zunächst zu Recht skeptisch, was die Wasserqualität und die Qualität der Unterwasserwelt anbetrifft. Dementsprechend waren die Similan Islands dann zunächst nicht besonders gut besucht. Der Besucherrückgang auf den Similan Islands war vor allem bei den Tauch-Gesellschaften stark zu spüren. Einige der ortsansässigen Betreiber mussten aufgrund des Rückgangs der Tauchtouristen kurzfristig schließen. Viele der Tauchanbieter für Reisen zu den Similan Islands haben sich inzwischen jedoch erneut etablieren können. Es bleibt abzuwarten, wie die Situation sich in den nächsten Jahren entwickeln wird und in welche Richtung sich der Tauchtourismus in Thailand entwickeln wird. In jedem Fall wird die beständige Regeneration der Unterwasserwelt der Similan Islands dazu beitragen, dass weiterhin mehr und mehr Touristen in die Region kommen, um die faszinierende Welt vor den Similan Islands zu bewundern.